Kabarett WIESN: „Oans, Zwoa, Drei – Glacht und Gsuffa!“

Nach zwei Wochen in Dirndl und Lederhose hat nun die letzte Woche des 18-tägigen Brauchtums- und Oktoberfestes begonnen. Am 8. und 9. Oktober gab es für die BesucherInnen des Wiener WIESN-Festes erstmalig dieses Schmankerl der besonderen Art: Kabarett zwischen den Bierbänken.

Nach zwei erfolgreichen und gut besuchten Wochen startete das Wiener WIESN-Fest mit einem Programm-Highlight in die letzte Veranstaltungswoche: Die Kabarett WIESN mit Kabarettist und PULS 4-Star Gery Seidl, den steirischen Kabarettistinnen Kernölamazonen und Manuel Dospel. „Ich kannte die Wiener Wiesn bis dato nur aus den Medien. Noch nie war ich dort, nicht in einem Zelt und schon gar nicht auf der Bühne. Damit ist jetzt Schluss. Am Montag war Weltpremiere! Zum ersten Mal gab es Kabarett auf der Wiener Wiesn, und ich durfte der Erste sein. Ein großes Lob den Veranstaltern, die dem gesprochenen Wort den ihm gebührenden Raum geboten haben und vielen Dank meinem wunderbaren Publikum. Zwischen Bier und Brezen war auch Platz für leise Töne“, erzählte Gery Seidl über seinen Auftritt. Der PULS 4 Witze-Stammtisch-Star trat am Montag, den 8. Oktober, mit seinem aktuellen Solo-Programm „SONNTAGSKINDER“ auf und sorgte in Hochform mit Energie, Spaß und Themen von Familienurlaub bis Hasspostern für einen unterhaltsamen Abend im Festzelt. Seidl überzog sein Programm sogar um eine Stunde und bot den BesucherInnen so noch mehr Witze und Gaudi im Gösser-Bierzelt. Die Kernölamazonen standen am 9. Oktober mit ihrem „Best of“-Programm und einem Mix aus Gesang, Wortwitz, Schlagfertigkeit und Tanz auf der Bühne. Caroline Athanasiadis und Gudrun Nikodem-Eichenhardt, die beiden Steirerinnen hinter dem Kabarett-Duo, verbreiteten damit auf dem Wiener WIESN-Fest sensationellen Witz und Kernöl.

 

Der Wahnsinn hat einen Namen – Kabarett WIESN

„Nach dem Wiener Kabarettfestival kann der Auftritt auf der Wiener Wiesn als ein weiteres Highlight bezeichnet werden. Ein Auftritt in einem so großen Zelt und einer dadurch sehr einzigartigen Atmosphäre ist für einen Kabarettisten nicht alltäglich, sondern etwas Besonderes, was einem lange in Erinnerung bleibt“, freute sich Manuel Dospel über den Abend im Bierzelt. Der authentische Kabarettist Manuel Dospel präsentierte an jeweils beiden Tagen in Lederhose und kariertem Hemd Highlights aus seinem Programm „unjugendfrei“. „Mit dem neuen Programmpunkt haben wir Brauchtum und Tradition mit Schmäh und Gaudi verbunden. Wir freuen uns sehr, für die erste Ausgabe wahre österreichische Kabarett-Größen zu uns geholt zu haben“, freuen sich Simone Kraft und Christian Feldhofer vom Wiener WIESN-Fest über die Premiere. Den Zuspruch der Gäste zeigte auch das an beiden Tagen bis auf die letzte Bierbank gefüllte Gösser-Bierzelt und das schallende Gelächter. Zur Überraschung des Geschäftsführer-Duos wurde das Rauchverbot im Festzelt von den BesucherInnen weitgehend begrüßt.

Gesehen wurden…

Zwischen den Bierbänken und dem Schmäh wurden unter anderem Firmen und ihre Teams wie A1, ÖBB, Kronen Zeitung, REWE-Group, OMV, Strabag, Brau Union, Stadt Wien, Jollydays, Division4, Dentsu Aegis, Austrian Airlines, Kleine Zeitung, Radio Energy, PHD Austria, HDI, Xerox, Omnicom Mediagroup, Regionalmedien Austria, Donau Chemie und noch viele mehr gesehen.