Blaufränkischland bringt Tradition und Brauchtum auf das Wiener WIESN-Fest

Kulinarische Köstlichkeiten, musikalische Schmankerl und herzhafte Produkte aus dem Blaufränkischland waren am 28. September zu Gast auf dem Wiener WIESN-Fest. Direkt aus dem Sonnenland angereist, sorgten der Musikverein Weinland, der Musikverein Deutschkreuz, der Musikverein Unterpetersdorf und die Volkstanzgruppe Deutschkreutz für eine urige Stimmung auf der BILLA Brauchtums-Festbühne.

Das Wiener WIESN-Fest holt sich für Tradition und österreichische Bräuche Verstärkung aus den Bundesländern. Auf der großen BILLA Brauchtums-Festbühne präsentieren sich Österreichs Bundesländer mit ihren Blasmusikkapellen und Brauchtumsgruppen. Den Anfang machte das Blaufränkischland aus dem Burgenland. Mit Spezialitäten aus der Region wie dem Blaufränkischen, Frizzante, Schnäpsen, Salzstangerl und Grammelpogascherl verköstigten Produzenten die BesucherInnen im Wiener WIESN-Dorf, der Flaniermeile des Festgeländes. Der Musikverein Deutschkreutz, Unterpetersdorf und Weinland präsentierten mit bodenständigen Blasmusikstücken das musikalische Burgenland. Das nun jeder den burgenländischen Volkstanz kennt, ist der Volkstanzgruppe aus Deutschkreutz zu verdanken. „Jede Region hat ihre eigenen Spezialitäten und Traditionen, das Wiener WIESN-Fest soll genau das widerspiegeln – gepflegtes Brauchtum, zeitlose Tradition, eine angeborene Geselligkeit und einer kunterbunten Dialektvielfalt. Das ist Österreich, das ist das Wiener WIESN-Fest“, freuen sich das Geschäftsführer-Duo Simone Kraft und Christian Feldhofer über den regionalen Besuch.